Trauer um Adolf Dauth

Der Verein Friedberger Kegler (VFK) trauert um sein Ehrenmitglied Adolf Dauth, der am 12. Juli 2016 kurz nach Vollendung seines 95 jährigen Geburtstages verstorben ist.

Seit dem Jahre 1957 war Adolf Dauth Mitglied im Verein und er war über Jahrzehnte als aktiver Sportkegler sehr erfolgreich. Dort war er von Beginn an im Klub Gut Wurf aktiv. Im Jahre 1991 wechselte er durch Fusion in die SG Friedberg und kegelte dort noch einige Jahre voller Leidenschaft. Auch nach seiner aktiven Zeit stellte er sich als Pfleger der Kegelbahnen zu Verfügung.
Die früheren sportlichen Erfolge, die langjährigen Mitgliedschaften und sein ehrenamtliches Engagement haben sich in vielen Ehrungen niedergeschlagen. So erhielt er vom Deutschen Kegler Bund in den Jahren 1982, 1997 und 2007 für seine 25, 40 und 50jährige Mitgliedschaft die Treueurkunden mit der Verbands Ehrennadel in Bronze, Silber und, Gold. Mit ein Höhepunkt war die Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen im Jahre 2003 für seine Verdienste um den Kegelsport in Friedberg.

Sein plötzlicher Tod hat uns alle sehr getroffen. Wir werden uns an Ihn stets in Dankbarkeit und Hochachtung erinnern und Ihm allzeit ein ehrendes Andenken bewahren.

Sommerfest 2016

Das diesjährige Sommerfest der Friedberger Kegler, das im gepflegten Gelände des evangelischen Gemeindehauses in Fauerbach stattgefunden hat, war erneut ein voller Erfolg. Dazu beigetragen haben nicht nur die zahlreich erschienen Mitglieder mit Ihren Angehörigen sondern auch das tolle Wetter. Die im Freien, unter Schatten spendenden Nussbäumen, sitzenden Mitglieder genossen nicht nur die kühlen Getränke, sondern konnten sich auch von den köstlichen Grillspezialitäten und Beilagen, das alles wieder vom Vergnügungsausschuss organisiert und angeboten wurde, verwöhnen lassen. Mit ein Höhepunkt war die von den Vorsitzenden des Vereins Friedberger Kegler Daniel Duchow und Jan Hofmann vorgenommenen Ehrungen mit Urkunden, Blumen und Sachgeschenken für

  • Veronika Baumann, die als Starterin bei den Seniorinnen C den dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Lampertheim errungen hat.
  • Günther Reichhold und Hans Ehrentraut, die beide vom Hessischen Kegler- und Bowling Verband für 40 Jahre Mitgliedschaft mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet wurden.
  • Klaus Becker, der die Urkunde und Silbernadel vom Hessischen Kegler- und Bowling Verband für seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit für den Klub SG Friedberg überreicht bekam.
  • Wolfgang Kaes und Peter Baumann, die beide vom Landessportbund Hessen mit Ehrenurkunden und der Silber- bzw. Bronzenadel für die Jahrzehnte Ihrer Tätigkeit für den Kegelsport geehrt wurden.

Platz 3 für Veronika bei den Deutschen Meisterschaften

Eine Keglerin vom Verein Friedberger Kegler konnte sich durch die sehr guten Ergebnisse bei den Hessischen Meisterschaften für die Deutschen Meisterschaften der Deutschen Classic Kegler Union qualifizieren. Gegen starke Konkurrenz aus der ganzen Bundesrepublik zeigte Veronika Baumann am vergangenen Wochenende bei den Seniorinnen C an zwei aufeinander folgenden Tagen in Lampertheim beachtenswerte Leistungen, die mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt wurde.

Seniorinnen C über 100 Kugeln:
Veronika Baumann hatte im Vorlauf mit 435 Kegel einen guten Start erwischt. Im Endlauf einen Tag später erreichte Sie nochmals gute 433 Kegel und konnte sich mit total 868 Kegel einen be-achtlichen dritten Platz erkämpfen. Mit diesem dritten Platz hinter Ulrike Kirchner (883) aus Frankfurt und der Meisterin Karin Müller (899  aus Lampertheim nahm Veronika Baumann zum Ende Ihrer Jahrzehnte langen Laufbahn als Sportkeglerin überglücklich die Ehrungen auf dem Treppchen entgegen. Auch der gesamte Friedberger Kegelsport ist glücklich, hoch zufrieden und dankbar solch eine großartige Sportlerin in Ihren Reihen gehabt zu haben.

Adolf Dauth wird 95

Herzlichen Glückwunsch Adolph Dauth, ein Urgestein im Friedberger Kegelsport wurde 95 Jahre jung

Das Ehrenmitglied des Vereins Friedberger Kegler e. V. 1928 – Adolf Dauth - aus Friedberg feierte am 5. Juni 2016 im Kreise seiner Verwandten und einigen Kegelsportfreunden seinen 95. Geburtstag. Der Jubilar genoss den Tag in guter Gesundheit und Wohlbefinden.

Mit nunmehr 95 Jahren ist Adolf Dauth das älteste passive Mitglied und kann mit Stolz zurück blicken auf 59 Jahre Mitgliedschaft im Verein Friedberger Kegler, bei dem Klub Gut Wurf und dem Nachfolger SG Friedberg. Für diese Jahrzehnte der Mitgliedschaft und für sein ehrenamtliches Engagement wurde er in all den Jahren vom Deutschen Kegel Bund, vom Hessischen Kegel und Bowling Verband und vom Landessportbund Hessen mit den höchsten Auszeichnungen geehrt. Mit ein Höhepunkt war die Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen für die besonderen ehrenamtlichen Verdienste im Verein Friedberger Kegler, wo er in seiner aktiven Zeit über viele Jahre den Klub Gut Wurf als Vorsitzender leitete. Auch als passives Mitglied stellte er sich als Pfleger der Kegelbahnen in der friedberger Stadthalle für viele Jahre zu Verfügung.
Sportlich war Adolph Dauth, bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden, einer der leistungsstärksten Kegler in der Kreisstadt. Unzählig sind seine vielen sportlichen Erfolge sowohl in seiner Klubmannschaft wie auch in der Friedberger Vereinsmannschaft auf der Bezirks- Landes- und Bundesebene. Mit ein Höhepunkt war sicherlich seine Teilnahme mit der Friedberger Vereinsmannschaft an den Deutschen Meisterschaften in Berlin im Jahre 1965.
Seine langjährigen Weggefährten aus den früheren aktiven Zeiten Karl Heinz Schultheis, Wolfgang Kaes und Peter Baumann gratulierten und würdigten das Ehrenmitglied des Vereins Adolf Dauth als stets liebenswerten, humorvollen und aufrichtigen Menschen, der als aktiver Sportkegler weit über die Grenzen Hessens hinaus bekannt war für seine sportlichen Leistungen und für seinen Sinn für Kameradschaft und freundschaftliches faires Auftreten.

Hessenmeisterschaften 2016

Nur Veronika Baumann fährt zu den Deutschen Meisterschaften

Durch das gute Abschneiden von Veronika Baumann bei den Seniorinnen C und Holger Preuß sowie Daniel Duchow bei den Männern vom Verein Friedberger Kegler bei den Meisterschaften im Bezirk 2  hatten diese sich für die Hessenmeisterschaften qualifizieren können. Gegen starke Konkurrenz aus ganz Hessen gelang Veronika Baumann  nach den Ergebnissen im Vorlauf und Endlauf, die Vizemeisterschaft und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Bei den Männern gelang dies weder  Holger Preuß noch Daniel Duchow.

Seniorinnen C
Vorlauf in Ginnheim: Qualifiziert war Veronika Baumann und erreichte 406 Kegel und im Endlauf in Kelsterbach: 431 Kegel, total 837 Kegel.
Unter 9 Starterinnen belegte Veronika Platz 2 und fährt zur Deutschen Meisterschaft nach Lampertheim.

Männer
Vorlauf in Pfungstadt: Qualifiziert waren Holger Preuß und Daniel Duchow,
Holger Preuß erzielte hervorragende 1029 Kegel, belegte Platz 2 und qualifizierte sich für den Endlauf.
Trotz guten 953 Kegel und Platz 19 konnte sich Daniel Duchow nicht für den Endlauf qualifizieren.
Endlauf in Aschaffenburg: Leider konnte Holger Preuß, trotz einer tollen Ausgangsposition im Vorlauf, wegen einem privaten Termin nicht antreten.

Vorstandswechsel in Friedberg

Höhepunkte der Jahreshauptversammlung 2016 vom Verein Friedberger Kegler waren Berichte der Funktionsträger, die Neuwahlen des Gesamtvorstandes und die Ehrung des bisherigen lang-jährigen Vorsitzenden Wolfgang Kaes mit der Verleihung der VFK Ehrenmitgliedschaft.

Der Verein Friedberger Kegler (VFK) veranstaltete Ende April 2016 auf den Kegelbahnen der Stadthalle seine Jahreshauptversammlung 2016. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Wolfgang Kaes und der Verlesung des Protokolls der letztjährigen Mitgliederversammlung durch Michael Meyer begann Wolfgang Kaes mit seinem Jahresbericht.
Er dankte allen ehrenamtlichen Funktionsträgern im Verein und Klub SG Friedberg für die geleis-tete Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr. In seinem letzten Jahresbericht ließ er weiterhin die wenigen Höhepunkte der abgelaufenen Saison Revue passieren. Er dankte vor allem der Spar-kasse Oberhessen, die erneut Gelder zum allgemeinen Verwendungszweck zu Verfügung gestellt hat, der Stadthallenverwaltung und dem Bauamt Friedberg für die gute Zusammenarbeit und Un-terstützung, sowie der Wetterauer Zeitung für die Veröffentlichung der Presseartikel.
Wolfgang Kaes lobte die aktiven Keglerinnen und Kegler des Vereins, die in und mit den jeweiligen Mannschaften persönliche Bestleistungen und Rekorde erzielt haben oder die bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften gute Platzierungen erreichen konnten.
Zum letzten Mal als VFK Sportwart berichtete Peter Baumann vom Abschneiden der Friedberger Kegler bei den letztjährigen Bezirks- Hessen- und Deutschen Meisterschaften und lobte die guten erreichten Ergebnisse und Platzierungen. Weiter berichtete er von den Höhepunkten der kürzlich beendeten Saison 2015/2016 aller drei Mannschaften. 
Weiterhin Erwähnung fanden die Kegler Veronika Baumann, Daniel Duchow und Holger Preuß die sich bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften mit guten Ergebnissen durchsetzen konnten und zur Hessenmeisterschaft im Mai 2016 reisen dürfen.
Der Kassenbericht wurde ebenfalls letztmalig von Kassenwartin Martina Scherer vorgetragen und brachte als Ergebnis eine erklärbare Negativbilanz.
Alle Kassenprüfer bescheinigten der Kassenwartin eine ordentliche Kassenführung. Die beantrag-te Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung erteilt.
Bei den Neuwahlen, zur der Wolfgang Kaes in einigen Erklärungen schon im Vorfeld mitteilte, dass er, Peter Baumann, Michael Meyer und Martina Scherer nicht mehr kandidieren werden, kam es unter der Führung des Wahlleiters Horst Wiesner zu folgender Neubesetzung:

1. Vorsitzender: Daniel Duchow
2. Vorsitzender: Jan Hofmann
Schriftführer: Stefan Pfeiffer
Pressewart: -
Sportwart: Markus Kastl
Kassenwart: Mario Klein

Vergnügungsausschuss: Holger Preuß, Rita Dickehage, Martina Scherer, Veronika und Peter Baumann, Elfriede Schockenhoff
Kassenprüfer: Karl Otto Hofmann, Christian Jöckel

Nach der Neuwahl, die durchweg einstimmig von der Mitgliederschaft getragen wurde, erfolgte durch Peter Baumann und Michael Meyer die Ehrung von Wolfgang Kaes mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Vereins Friedberger Kegler für seine langjährigen ehrenamtlichen Ver-dienste. So war er 30 Jahre 1. Vorsitzender des Vereins und in dieser Zeit dazu noch 17 Jahre als Pressewart tätig. Auch hatte er sich viele Jahre als Sportwart im Gut Wurf und als 1. Vorsitzender der SG Friedberg stets um die Belange des Kegelsportes in Friedberg eingesetzt.
Vom Deutschen Kegler Bund und vom Hessischen Kegler und Bowling Verband erhielt er die höchsten Auszeichnungen und als Höhepunkt den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Baumann und Preuß auf dem Treppchen

Bei den Meisterschaften der Sportkegler im Bezirk 2 qualifizierten sich eine Keglerin und zwei Kegler vom Verein Friedberger Kegler für die Hessischen Meisterschaften Im Bezirk 2 fanden die Wettkämpfe um die Bezirksmeisterschaft je nach Leistungsklasse im April 2016 in verschiedenen Orten statt. Von den Sportkeglern des Vereins Friedberger Kegler traten insgesamt 6 Männer und 1 Frau zu den Wettkämpfen an, die nach einer Reform der Durchfüh-rungsbestimmungen in nur noch einem Vorlauf und einem Endlauf entschieden wurden. Im End-lauf wurden die Ergebnisse vom Vorlauf mitgenommen.
Nur die Platzierung unter den Besten acht Keglern im Vorlauf berechtigte am Endlauf teilzuneh-men. Auch hier entschied die Platzierung unter den Besten die Qualifikation für die Hessenmeis-terschaften, die im Mai 2016 stattfinden. Dies haben eine Keglerin und zwei Kegler aus Friedberg geschafft.

Ergebnisse Vorläufe am 16. und 17. April 2016
Männer in Nidderau:
Holger Preuß 960, Platz 3
Daniel Duchow 931, Platz 5
Stefan Pfeiffer 903, Platz12 (nicht qualifiziert für Endlauf)
Martin Reitz 879, Platz 21 (nicht qualifiziert für Endlauf)

Senioren A in Bad Soden Salmünster:
Friedel Wolf 436, Platz 11 (nicht qualifiziert für Endlauf)

Senioren B in Bad Soden Salmünster:
Michael Meyer 431, Platz 13 (nicht qualifiziert für Endlauf)

Seniorinnen C in Hainstadt:
Veronika Baumann 407, Platz 1

Ergebnisse der Endläufe am 23. und 24. April in Hainstadt
Männer:
Holger Preuß 960 im Vorlauf und 975 im Endlauf = total 1935, Platz 3
Daniel Duchow 931 im Vorlauf und 986 im Endlauf = total 1917, Platz 5
Beide qualifiziert für die Hessen Meisterschaften, Vorlauf am 21.5.2016 in Pfungstadt

Seniorinnen C:
Veronika Baumann 407 im Vorlauf und 428 im Endlauf = total 835, Platz 1.
Qualifiziert für die Hessen Meisterschaften, Vorlauf am 7.5.2016 in Ffm. Ginnheim

Erfolgreicher Saisonabschluss

Am letzten Spieltag der Saison 2015/2016 hatten alle drei SG Mannschaften Heimrecht und konnten den Vorteil in überzeugender Manier für sich entscheiden. Mit den erreichten Tabellenplätzen von Rang 6 für die SG 1 und SG 2 sowie Rang 7 für die SG 4 kann man durchaus zufrieden sein.

2. Bundesliga Mitte Männer: SG Friedberg/Dorheim I - FTV 1860 Frankfurt I     5245:4969

Der Spielstärke der ersten Herrenmannschaft der SG Friedberg/Dorheim hatten die Gäste aus Frankfurt nichts entgegen zu setzen. In die Vollen (3493:3410) wie auch im Abräumen (1752:1559) waren die Frankfurter Kegler unterlegen und verloren den Wettkampf mit einer Differenz von hohen 276 Kegeln.In der Anfangspartie glänzte als Tagesbester Mario Klein (912 gegen 822) mit seinem ersten 900er in dieser Saison auf den Friedberger Bahnen. Auch Holger Preuß (898 gegen 845) ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Schwer kämpfen dagegen musste Michael Meyer (821 gegen 800), konnte aber trotz Rückenbeschwerden seinem Gegner noch einige Kegel abknöpfen. Alle drei SG Kegler konnten Ihre Mannschaft mit 164 Kegel in Führung bringen.In den vier Schlussabschnitten hatten die Gäste aus Frankfurt weiter keine Chance den Rückstand zu verkürzen, da die drei SG Kegler konzentriert zu Werke gingen. Stefan Pfeiffer (883 gegen 786) erweiterte ebenso wie Daniel Duchow (859 gegen 818) das Pluskonto. Tobias Wolf (872 gegen 898) hatte den besten Frankfurter Kegler zum Gegner und lieferte sich mit diesem ein tolles Spiel. Insgesamt gingen weitere 112 Kegel auf das bestehende Konto der Friedberger hinzu.

Bilanz der SG 1 zum Saisonende:
In der Tabelle der 2ten Bundesliga Mitte belegte die SG 1 Rang 6 mit 26:18 Punkten
Vorrunde 11 Spiele: 8 Siege, 3 Niederlagen davon zu Hause gegen Viernheim und Gerolsheim.
Rückrunde 11 Spiele: 5 Siege, 6 Niederlagen davon zu Hause gegen Kelsterbach.
SG 1 Kegler Gesamtschnitt auswärts bei der Wertung von total 114 Kegler in der BuLig2:
Rang 8 Holger Preuß 951, Rang 20 Stefan Pfeiffer 941, Rang 27 Daniel Duchow 934, Rang 31 Tobias Wolf 931, Rang 67 Mario Klein 899, Rang 69 Michael Meyer 896
 

Gruppenliga 2 Männer: SG Friedberg/Dorheim II - SKV Mühlheim     5033:4866

Angestachelt vom guten Spiel der ersten SG Mannschaft zuvor, ging die zweite SG Mannschaft siegessicher ins Rennen auf den Heimbahnen gegen Mühlheim/Main. Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten konnte das SG Team den Gast mit hohen 167 Kegel letztlich klar bezwingen.
Beim Wettkampfauftakt hatten Markus Kastl (807 gegen 834) und Ralph Peter Heinisch (795 gegen 818) einen schwachen Tag erwischt und büßten zusammen 50 Kegel ein. Zum Glück konnte Harald Löffler (841 gegen 783) dies wieder ausgleichen, 58 Kegel gut machen und somit die SG mit knappen 8 Kegel in Führung bringen.
In den Schlussdurchgängen schlug die Stunde der drei erfahrenen SG Kegler die den knappen Vorsprung noch in einen deutlichen Sieg gegen schwach agierende Gäste aus Mühlheim ummünzen konnten. Andreas Rudolph (854 gegen 825), Benjamin Saul (859 gegen 791) und der Tagesbeste SG Kegler Martin Reitz (877 gegen 815) machten zusammen hohe 159 Kegel gut und feierten mit dem Rest der anwesenden Kegler einen schönen Heimerfolg zum Saisonende.

Bilanz der SG 2 zum Saisonende:
In der Tabelle der Gruppenliga 2 belegte die SG 2 Rang 6 mit 16:20 Punkten
Vorrunde: 9 Spiele, davon 4 Siege und 5 Niederlagen
Rückrunde: 9 Spiele, davon 4 Siege und 5 Niederlagen
SG 2 Kegler Gesamtschnitt auswärts: Rang 7 M. Kastl 896, Rang 10 A. Rudolph 885, Rang 16 M. Reitz 874, Rang 18 R. P. Heinisch 874, Rang 21 B. Saul 865, Rang 42 H.Löffler 839.

C Liga 2 MIX: SG Friedberg/Dorheim IV - KSG Florstadt II     1539:1450

Gegen die mit einer Frau und drei Männern besetzte vierte Mannschaft der SG Friedberg/Dorheim waren die Gäste aus Florstadt auf verlorenem Posten und mussten eine Niederlage mit 89 Kegel hinnehmen. Die Friedberger gewannen den Wettkampf dank dem besseren Abräumspiel (463:381), beim Spiel in die Vollen ging es knapper zu (1076:1069). Das SG Team ging bereits am Anfang durch ein tollen Wettkampf von Matthias Rodriguez (431 gegen 331) mit 100 Kegel in Führung. Da auch Veronika Baumann (391 gegen 405) gegen den besten Kegler aus Florstadt gut mithalten konnte, blieb am Ende ein Polster für die SG von plus 86 Kegel.Am Wettkampfende konnten die zwei SG Kegler locker aufspielen und weitere 3 Kegel dem Habenkonto hinzufügen. Horst Wiesner (350 gegen 335) und Klaus Becker (367 gegen 379) waren dafür verantwortlich.

Bilanz der SG 4 zum Saisonende.
In der Tabelle der C Liga 2 belegte die SG 4 Rang 7 mit 14:18 Punkten.
Vorrunde 8 Spiele, davon 2 Siege und 6 Niederlagen
Rückrunde 8 Spiele, davon 5 Siege und 3 Niederlagen
SG 4 Kegler Gesamtschnitt auswärts: Rang 2 K.O. Hofmann 434, Rang 14 K. Becker 397, Rang 20 V. Baumann 392, Rang 37 R. Dickehage 373, Rang 40 E. Schockenhoff, Rang 43 H. Wiesner 363

Zweite Mannschaft überrascht Offenbach

Alle drei SG Mannschaften waren auf auswärtigen Bahnen unterwegs. Während die SG 1 in Hai-bach unterlegen war konnte die SG 2 gegen Offenbach und die SG 4 gegen Neuenhasslau gewinnen.

2. Bundesliga Mitte Männer: TV Haibach I - SG Friedberg/Dorheim I 5510:5468

Im Kegelzentrum Goldbach, in dem die Gastgeber aus Haibach/Bayern ihre Heimspiele austra-gen, fehlte der Friedberger Bundesliga Mannschaft ein wenig Glück um als Sieger des Wettbe-werbes von den Bahnen zu gehen. So verloren die Friedberger das Match auf der 6 Bahnanlage mit 42 Kegel einzig alleine durch einen hohen Rückstand von 137 Kegel beim Spiel in die Vollen (3730:3593). Im Abräumspiel waren die Friedberger das bessere Team (1798:1877) und hatten mit 79 Kegel die Nase vorne. Zum Auftakt des Wettkampfes hatte Michael Meyer 851 es mit dem besten Kegler des Gastge-bers zu tun der mit hohen 991 Kegel bereits eine kleine Vorentscheidung erzielen konnte. Aber Mario Klein 903 (gegen 881) und der erneute Friedberger Tagesbeste Holger Preuß 958 (gegen 888) schlugen zurück und konnten den totalen Rückstand von 30 Kegel in Grenzen halten. Leider hatte am Ende Daniel Duchow mit 875 (gegen 918) durch viel Pech im Spiel in die Vollen nicht seinen besten Tag erwischt und musste seinem Gegner mit 43 Kegel den Vortritt lassen. Stefan Pfeiffer 940 (gegen 930) und Tobias Wolf 941 (gegen 920) gaben Ihr Bestes, und konnten wieder 31 Kegel gut machen. Aber am Ende gingen noch einmal 12 Kegel auf das Konto der Gastgeber.

Gruppenliga 2 Männer: Neun Holz Offenbach - SG Friedberg/Dorheim II 5052:5179

Der zweiten Herrenmannschaft der SG Friedberg/Dorheim gelang als Gast auf den Kegelbahnen der ESO Sportfabrik ein überraschender Sieg gegen Neun Holz Offenbach mit 127 Kegel. Der Friedberger Sieg kam durch eine überzeugende Mannschaftsleistung zu Stande gegen einen Gegner, der in der aktuellen Tabelle auf einem vorderen Rang zu finden ist. Das erste Drittel stand bereits klar im Zeichen von dem Tagesbesten Ralph Peter Heinisch der mit tollen 911 (gegen 836) ein Achtungszeichen setzte. Leider verdarb sich an seiner Seite Harald Löffler 811 (gegen 814) durch zu viele Fehlwürfe (23) ein höheres Endergebnis. Mit einem Vorsprung von 82 Kegel ausgestattet gingen Benjamin Saul 865 (gegen 862) und Martin Reitz 875 (gegen 859) in das Rennen und konnten durch ihre guten Leistungen weitere 19 Kegel gut machen. Beruhigt durch ein Polster von plus 101 Kegel konnten die beiden SG Schlussstarter nun Ihren Wettkampf zu Ende bringen. Friedel Wolf 832 (gegen 798) hatte keine Mühe seinen Gegner in Schach zu halten. Andreas Rudolph hatte den besten Offenbacher als Gegner und konnte mit sehr guten 885 (gegen 883) diesen knapp bezwingen. Ein weiteres Plus von 26 Kegel war die Ausbeute von beiden Friedbergern.

C Liga 2 MIX: SKG Neuenhasslau II - SG Friedberg/Dorheim IV 1477:1502

Knapp, aber nicht unverdient, gewann die vierte Mannschaft der SG Friedberg/Dorheim auswärts bei der Frauenmannschaft von Neuenhasslau mit 25 Kegel. Begonnen wurde der Wettkampf von Sabine Sperling, die nach 158 Kegel ab 51 Wurf durch Horst Wiesner abgelöst wurde, der aber auch nur noch 163 Kegel zum Gesamtergebnis von 321 (gegen 350) beisteuern konnte. Etwas gut machen konnte dagegen Veronika Baumann 388 (gegen 381). Mit einem Rückstand von 22 Kegel starteten die beiden SG Kegler nun eine Aufholjagd. Dabei hatte Klaus Becker mit 358 (gegen 330) durch unglückliches Abräumspiel mehr Mühe als man es von Ihm gewohnt ist. Zum Matchwinner wurde letztlich der Tagesbeste Karl Otto Hofmann mit prima 435 (gegen 416). Beide machten in den direkten Vergleichen 47 Kegel gut und sicherten dadurch den Friedberger Auswärtserfolg.

Überlegender Heimsieg

Gegen die zweite Garnitur des Bundesligisten Mörfelden gelang der ersten Mannschaft der SG Friedberg/Dorheim ein hoher Heimerfolg.

2. Bundesliga Mitte - Männer: SG Friedberg/Dorheim - Olympia Mörfelden II     5224:4883

Die erste Mannschaft der SG Friedberg/Dorheim siegte zu Hause auf den heimischen Kegelbahnen in der Stadthalle gegen die zweite Mannschaft aus Mörfelden hoch mit 341 Kegel und festigte dadurch den fünften Rang in der Liga Tabelle.

Bereits die erste Hälfte des Wettkampfes wurde von den drei Friedbergern klar bestimmt durch Daniel Duchow 868 (gegen 770), Mario Klein 895 (gegen 810) und dem erneuten Tagesbesten Holger Preuß 906 (gegen 836). Ein hohes Plus von 253 Kegel war der gelungene Auftakt.

Mit diesem hohen Polster gingen die drei Schlussstarter der SG in das zweite Drittel des Wettkampfes und machten insgesamt weiter an Boden gut. Christian Jöckel, mit viel Pech im Abräumspiel, musste sich mit 815 (gegen 819) zufriedengeben. Auch Tobias Wolf 847 (gegen 799) hatte im Abräumen einige Mühe, konnte jedoch weiter punkten genau wie der gut aufgelegte Stefan Pfeiffer 893 (gegen 849). Ein weiterer Zugewinn von 86 Kegel war die Folge.

Einmal Plus und einmal Minus

Während die SG 1 ihren Heimvorteil gegen den Tabellenletzten der 2. Bundesliga aus Grünstadt/Rheinland-Pfalz erfolgreich nutzen konnte, war die SG 2 gegen den durchaus bezwingbaren Tabellenführer der Gruppenliga aus Offenbach, verursacht durch ein mageres Mannschaftsergebnis, chancenlos.

2. Bundesliga Mitte Männer:  SG Friedberg/Dorheim I - KV Grünstadt I     5214:4989

Ein leichtes Spiel hatte das Friedberger Bundesliga Team gegen den Tabellenletzten der Liga aus Grünstadt/Rheinland-Pfalz. Mit hohen 225 Kegeln Differenz gewann die SG Mannschaft, die zu keiner Zeit des Wettkampfes die ständig wachsende Führung aus der Hand gab.

Bereits zu Beginn des Wettkampfes gab es für die Friedberger nur eine Zielrichtung das Spiel zu gewinnen. So agierten dann auch Jan Hofmann 868 (gegen 824), Mario Klein 869 (gegen 802) und der Tagesbeste Holger Preuß 886 (gegen 832) und fügten den Gästen aus Rheinland-Pfalz einen Rückstand von 165 Kegeln zu.

Mit einem guten Vorsprung ausgestattet gingen dann die drei SG Kegler in die Schlussoffensive und konnten die Führung um weitere 60 Kegel ausbauen. Daniel Duchow konnte, trotz einigen Schwächen in zwei Einzeldurchgängen, mit 853 (gegen 813) punkten, genau wie Stefan Pfeiffer mit 862 (gegen 861). Tobias Wolf hatte auch einen schwachen Einzeldurchgang, konnte aber mit 876 (gegen 857) noch ein gutes Einzelergebnis erzielen. 

Gruppenliga 2 Männer: SG Friedberg/Dorheim II - Fortuna Offenbach     4870:4972

Die zweite Mannschaft der SG Friedberg/Dorheim kommt zurzeit auf den heimischen Kegelbahnen in der friedberger Stadthalle nicht richtig vom Fleck. Mit einer erneut mäßigen Mannschaftsleistung verloren die Friedberger nunmehr zum vierten Mal in Folge, diesmal gegen den Tabellenführer der Gruppenliga aus Offenbach mit 102 Kegel.

Schon nach der ersten Hälfte des Wettkampfes lag das SG Team mit 120 Kegeln zurück. Friedel Wolf gelang an diesem Tag nichts und wurde nach dem 100. Wurf mit 346 Kegel durch Ralph Peter Heinisch 389 ausgewechselt (total 735 gegen 861). Auch Harald Löffler musste mit 791  gegen 865) ordentlich Federn lassen. Nur der Friedberger Tagesbeste Benjamin Saul 841 (gegen 801) konnte den Friedberger Rückstand noch erträglich machen.

Der zweite Teil des Wettkampfes wurde von den drei SG Keglern wenigstens noch mit guten durchschnittlichen Leistungen bestritten. Andreas Rudolph 831 (gegen 800) und Markus Kastl 840 (gegen 782) konnten erheblich an Boden gewinnen und 89 Kegel gut machen. Martin Reitz hatte mit 832 gegen seinen Gegner (863) das Nachsehen und gab durch viel Pech im Abräumspiel mit vielen Fehlwürfen leider wieder 31 Kegel ab.